Das Einmaleins des Kaffees – unsere Tipps für besten Genuss

Das Einmaleins des Kaffees – unsere Tipps für besten Genuss

Oktober 11, 2018 von Heike Ladendorf in Wohnen & Einrichten

Kaffee stammt ursprünglich aus Äthiopien und wurde bereits im 9. Jahrhundert n. Chr. in Aufzeichnung erwähnt. Von der Türkei aus breiteten sich ab dem 16. Jahrhundert Kaffeehäuser über ganz Europa aus, das bis heute eine ausgeprägte Kaffeekultur besitzt.

Was für den einen ein ohne viel Aufhebens konsumiertes Lebensmittel ist, gereicht dem anderen zum Kulturgut und wird regelrecht zelebriert. Wir haben uns bei Coffee Circle schlau gemacht. Die Betreiber der bekannten Website sind wahre Kaffeekenner und bieten vom Kaffeewissen bis zum vielfältigen Equipment ein umfangreiches Portfolio.

Chemex Kaffeezubereiter

Die Zubereitungsarten von Kaffee

Prinzipiell unterscheidet man zwischen Filterkaffee und Espresso. 

Beim Filtern von Kaffee gibt es die Dripmethode, bei der z. B. über einen Handfilter der Kaffee mit heißem Wasser aufgegossen wird, sowie die Full-Immersion-Methode, die z.B. bei einer FrenchPress angewendet wird. Espresso benötigt Druck und wird daher mit Hilfe einer Espressomaschine zubereitet.

Klassischer Filterkaffee schmeckt am besten, indem frisch gemahlener Kaffee in einem Handfilter mit der richtigen Menge kochenden Wassers aufgegossen wird.

Kaffee, der mit einer FrenchPress zubereitet wird, enthält noch alle im Kaffee enthaltenen Fette und Öle (die mit einem Papierfilter herausgefiltert werden) und ist daher voller im Geschmack. Der Mahlgrad sollte etwas gröber sein als beim Handfilterverfahren. Der Kaffee wird in die Kanne gefüllt und mit heißem Wasser übergossen. Nach wenigen Minuten wird die im Deckel befindliche Presse langsam heruntergedrückt und der Kaffeesatz am Kannenboden gehalten.

Espressobohnen werden sehr fein gemahlen. Die Zubereitung eines guten Espressos gelingt mit der Espressomaschine oder einem Espressokocher. Bei beiden Verfahren wird das Wasser mit Druck durch den Kaffee gepresst. Was zu beachten ist, um zu einem wirklich guten Ergebnis zu kommen und welche vielfältigen Zubereitungsarten von Kaffee es gibt, erfahren Sie hier:

Tipps zur Kaffeezubereitung

Was Sie bei der Kaffeezubereitung beachten sollten

Der Kaffeeexperte empfiehlt, die Pulvermenge grundsätzlich abzuwiegen. Ein Abmessen mit dem Dosierlöffel führt i.d.R. zu keinem optimalen Ergebnis.

Auf den Mahlgrad kommt es an, denn zu grob oder zu fein gemahlener Kaffee kann den Geschmack stark beeinträchtigen. Eine Faustregel: Ist der Mahlgrad zu fein, schmeckt der Kaffee schnell bitter und stark. Ist der Mahlgrad zu grob, ist das Ergebnis eher säuerlich und wässrig.

Kaffeebohnen in den verschiedenen Stadien der Zubereitung

Gerösteter Kaffee verliert schnell sein Aroma, vor allem fertig gemahlenes Pulver. Die ganzen Bohnen halten länger und frisch gemahlener Kaffee schmeckt ohnehin besser. Kaffeemühlen sind schon recht günstig zu haben und brauchen nicht viel Platz.

Kaffeebohnen sollten innerhalb von 4 bis 6 Wochen verbraucht werden, vorgemahlener Kaffee schon nach 2 Wochen. Bei der Aufbewahrung gilt es den Kaffee vor Luft, Feuchtigkeit, Wärme und Licht zu schützen.

Auch das richtige Wasser trägt zum Gelingen des Kaffees bei. Hartes Wasser neutralisiert die in Arabica Kaffees enthaltenen Fruchtsäuren und beeinflussen den Geschmack, während zu weiches Wasser sauer schmeckt. Ein ph-Wert von 7 und ein Härtegrad zwischen 4 und 8 °d sind optimal. Für zu hartes Leitungswasser empfiehlt sich ein Wasserfilter, dessen Kartusche alle paar Wochen ausgetauscht werden muss. Dieser verhindert auch, dass Kaffeemaschinen und -vollautomaten schnell verkalken. Den Härtegrad Ihres Wassers können Sie meist bei Ihrer Gemeinde erfragen oder unter www.wasserhaerte.net mit Eingabe Ihrer Postleitzahl ermitteln.

Die perfekte Abstimmung von Kaffee- und Wassermenge, Mahlgrad und Brühzeit liegt im Ermessen jedes Einzelnen, aber die nachstehende Tabelle gibt einen ersten Anhalt.

Wie finde ich den richtigen Kaffee für mich?

Filterkaffee wird idR heller, also kürzer geröstet. Dasselbe gilt für Espresso. Welche Bohne die richtige ist, muss jeder selbst herausfinden – am besten durch Probieren. Bei CoffeeCircle gibt es Probierpakete mit je drei verschiedenen Kaffeesorten vom Filterkaffee bis zum Espresso.

Probierpakete ansehen

Pflege und Wartung meiner Kaffeemaschine

Alle Geräte, egal ob Vollautomat, Espressomaschine oder Handfilter, sollten regelmäßig gereinigt werden. Kaffeeöle und ablagerungen werden schnell ranzig und beeinflussen den Kaffeegeschmack. Die Pflege fängt schon im täglichen Gebrauch an. Der Filter, die FrenchPress, der Vollautomat oder die Espressomaschine sollten nach der letzten Tasse des Tages gespült werden. Bei Maschinen sollten alle abnehmbaren Teile gereinigt werden. Für die größeren Reinigungsintervalle bieten die meisten Hersteller passende Reinigungsprodukte an. Es empfiehlt sich, immer die Originalprodukte zu verwenden, da die Verwendung herstellerfremde Produkte die Gewährleistung beeinflussen kann.

Reinigungsprodukte & Zubehör


Dieser Beitrag enthält Werbelinks

Newsletter

Verpassen Sie keinen Blog Post. Wir informieren Sie wöchentlich über Neuigkeiten.



Diesen Beitrag weiterempfehlen

Teilen